Studie belegt volkwirtschaftlichen Nutzen von Großbatterien
grosse-batteriespeicher
Inhalt

Studie belegt volkwirtschaftlichen Nutzen von Großbatterien

grosse-batteriespeicher

Die Experten von Frontier Economics prognostizieren ein Plus in Milliardenhöhe – vor allem wegen sinkenden Emissionen und niedrigeren Ausgaben für fossile Brennstoffe. 

Großbatterien bringen Wirtschaft und Gesellschaft weit mehr, als sie kosten. Das ist das zentrale Ergebnis einer aktuellen Studie der internationalen Wirtschaftsberatung Frontier Economics (FE) zum „Potenzial von Großbatteriespeichern in Deutschland“. Durch „eingesparte Brennstoff- und CO2-Kosten“ würden die Investitionskosten „mehr als kompensiert“, heißt es darin.

Den Berechnungen der Experten zufolge „helfen Großbatteriespeicher im Jahr 2030 rund 6,2 Mio. t CO2 und im Jahr 2040 rund 7,9 Mio. t CO2 zu vermeiden” – insbesondere, weil die den Bedarf an Back-Up-Gaskraftwerken reduzieren. Wir sind auf Basis von Kalkulationen des Fraunhofer-Instituts sogar optimistischer und gehen davon aus, dass der gesellschaftliche Nutzen über den von FE prognostizierten 12 Mrd. Euro bis 2050 liegt.

Was physikalisch Grünstrom ist, sollte auch rechtlich Grünstrom sein

Das Handelsblatt konstatiert mit Blick auf die Studie: Große Energiespeicher werden bei der Energiewende „eine tragende Rolle spielen“. Das Bundeswirtschaftsministerium „sei daher bestrebt, regulatorische Hürden abzubauen“.

In der Tat: Die Stromspeicher-Strategie, die das Ministerium im Dezember vorgestellt hat, enthält wichtige Weichenstellungen. Um das Potenzial von Großbatterien auszuschöpfen, sind allerdings weitere regulatorische Erleichterungen notwendig. So sollte Batteriestrom auch rechtlich als das eingestuft werden, was er physikalisch de facto ist: grüner Strom. Der Bundesverband Energiespeicher-Systeme (BVES), dem wir jüngst beigetreten sind, hat deshalb in dieser Woche zu Recht weitergehende Erwartungen an die Politik formuliert. Wir sind gespannt, was das laufende Konsultationsverfahren bringt.

Weitere Beiträge

Speicherspezialisten bündeln ihre Kräfte, um Großbatterieprojekte und Energiewende zu beschleunigen Die geplanten Speicher senken CO2-Emissionen, weil Erneuerbare Energien besser genutzt werden und weniger Gas- und Kohlekraftwerke nötig sind  Mit vereinter Projektierungs-, Vermarktungs- und Finanzierungskompetenz wollen die Partner bis zu acht Gigawatt Speicherleistung errichten Pullach/Zürich, 26. Juni. GESI Giga Batteries und The Mobility House haben in dieser Woche ein Gemeinschaftsunternehmen gegründet, um Großbatterie-Speicher zu entwickeln, zu finanzieren und zu vermarkten. „The...

GESI Giga Batteries und The Mobility House gründen Joint Venture  

Weiterlesen

Mit Maximilian Fichtner und Christof Wittwer ziehen zwei führende Wissenschaftler in das neue Gremium ein. Pullach, 7. Juni. Auch bei der Energiewende gilt der Leitsatz „auf die Wissenschaft hören“. GESI Giga Batteries hat deshalb einen wissenschaftlichen Beirat ins Leben gerufen und zwei Professoren für diese Aufgabe gewinnen können: Christof Wittwer leitet das Geschäftsfeld Systemintegration am Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und ist Honorarprofessor an der Fakultät für Umwelt- und natürliche...

GESI Giga Batteries gründet wissenschaftlichen Beirat

Weiterlesen

Mit der Kraftwerksstrategie ist die Chance auf einen effizienten Technologie-Mix gestiegen: Gas und Wasserstoff für längere Dunkelflauten, Großbatterien für den kurzfristigen Bedarf.    Sonne und Wind lassen traditionell Konstanz vermissen, was uns bei der Energiewende vor eine große Herausforderung stellt: Um tägliche Schwankungen auszugleichen, braucht Deutschland Stromreserven für mindestens zwei Stunden. Das entspricht insgesamt 160 Gigawattstunden (GWh). Einige Experten gehen sogar von bis zu acht Stunden aus (640 GWh). Diesen...

Wasserstoff und Großbatterien: Auf dem Weg zur Koexistenz?

Weiterlesen